Umgebung \ Venedig

Eine Stadt, die zu Fuß geht und zu Fuß entdeckt werden muss, wobei man sich gar in dem aus Gassen, kleinen Plätzen, Plätzen und Kanälen bestehendem magischen Labyrinth verlieren sollte. Und dabei eine Atmosphäre einatmet, die nach fernen Ländern duftet

Venedig ist die magische Stadt schlechthin, eine der außergewöhnlichsten Bühnen, auf der sich die Geschichte und Kunst in den ruhigen Gewässern der Lagune widerspiegeln. Hier ist alles überaus romantisch, poetisch, melancholisch... Es wurde schon so viel über Venedig geschrieben, dass es gar als überflüssig erscheint daran zu erinnern, dass es eine auf der Welt einzigartige Stadt ist, die zu Recht von der UNESCO in das Weltkulturerbe aufgenommen wurde: nicht nur wegen ihrer Kunstschätze, sondern auch wegen der außergewöhnlichen Durchdringung der Tätigkeit des Menschen und der Naturlandschaft der Lagunen.

Also ein Unikum, dessen Schicksal seit jeher eng mit dem Wasser verbunden ist: das Wasser der Lagune und des Meeres. Jede Insel wurde seiner zerstörerischen und verborgenen Kraft entrissen und die anfänglich feindlich gestimmte Umwelt wurde verstanden, respektiert und auf vernünftige Weise zurechtgeformt. Dank des Meeres gelang es den Venezianern, den Mangel an Ackerboden und Rohstoffen wettzumachen. Die zum Überleben gegründete Schiffsflotte verwandelte sich in eine Quelle des Reichtums und der Macht.

Die Farbe des Wassers, seine Kapazität, den Himmel zu reflektieren, die Fassaden der von den bedeutendsten Malern der Zeit mit Fresken bemalten Palazzi wie Tiziano, Bellini, Giorgione... die venezianische Farbe, die dem Meer entspringt und eine Charakteristik wird, die es dem florentinischen Motiv entgegenzustellen gilt: Das Schicksal der Stadt ist auch in der Kunst an das ihrer Umwelt gebunden.

Die gleiche Architektur ahmt die Meeresmotive nach: Die Schiffskiele sind ein Vorbild für die Kirchenspitzen, die spiralförmigen Verzierungen der gotischen Portale, der Marmore und Statuen, mit denen die Palazzi und Häuser geschmückt werden - all dies erzählt von fernen Meeresstützpunkten, blühendem Handel und Kriegen. Heute präsentieren sich die Steine Venedigs in Form eines immensen Buches, das eine großartige Geschichte erzählt.

Um Venedig vollends verstehen zu können, muss man die traditionellen Touristenpfade hinter sich lassen und sich in dem Labyrinth verirren, in dem Land und Wasser ein Geflecht bilden und ständig ineinander verschmelzen.
Denn Venedig gewährleistet zu jeder Jahreszeit aufregende Zauber. Und in der Nacht wird die Stadt in der geheimnisvollen Stille, die es nur hier gibt, noch wundervoller und verträumter, wenn man sich die Zeit gönnt, sich der Romantik, der Poesie und Melancholie hinzugeben...